13.01.2015

20. Fachanwaltslehrgang Informationstechnologierecht

Baustein 1:

Technische und organisatorische Grundlagen
Schutz des geistigen Eigentums, Vertragsrechtliche Grundlagen, Erstellung von Software
Überlassung von Software, Escrow-Vereinbarung Standardklauseln

Donnerstag, 22.01.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 23.01.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 24.01.2015, 09.00 - 18.45 Uhr

Ausführliche Inhalte:

Vertragsrecht der Informationstechnologien, einschließlich der Gestaltung individueller Verträge und AGB; technische Grundlagen und Grundzüge des Immaterialgüterrechts der Informationstechnologien

Technische Grundlagen und Vorgänge:
Quellcode und Objektcode, Kompilieren und Dekompilieren; Customizing und Parametrisierung; moderne Programmiertechniken, Einsatz von Programmierwerkzeugen und Programmbibliotheken; Datenbankmodelle; Bedeutung und Funktion der Dokumentation, Arten der Dokumentation; Hilfesysteme und Benutzerführung, Benutzerhandbuch; Qualitätssicherung, Softwaretests; Projektmanagement, Phasenmodelle bei Projekten; Lastenheft, Pflichtenheft

Vertragsrechtliche Grundlagen:
Vertragstypologie: rechtliche Regelungen und wirtschaftliche Ziele; Standardmodelle im deutschen Recht; AGB und Individualvertrag Vertragsgegenstände: Hardware; Software; Planung; System; Service; Vertrieb; Outsourcing; ASP; Escrow Besondere Vertragsformen

Schutz des geistigen Eigentums: Urheberrecht mit Spezialregelungen für Computerprogramme, Schutzmechanismen, Veräußerung und Erschöpfung, vertragliche Beschränkungen der Nutzung, dingliche und schuldrechtliche Vereinbarungen, Weitergabeverbote, tatsächlicher Schutz durch technische Vorkehrungen, Open Source

Dozenten:
Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Berlin/Lissabon
Christian R. Kast, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, München
Rudolf Roas, Rechtsanwalt, Dipl.-Ingenieur, München
Markus Schmidt, Dipl.-Informatiker, ö. b. u. v. Sachverständiger für IT/EDV, München

Hamburg
Donnerstag, 22. Januar 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 24. Januar 2015, 18.45 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Baustein 2:

Pflege von Software
Hardwareverträge, Verbraucherverträge
IT-Projekte
Outsourcing, Vetrieb von Software

Donnerstag, 12.02.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 13.02.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 14.02.2015, 09.00 - 14.00 Uhr 1. Klausur

Ausführliche Inhalte:

Vertragsrecht der Informationstechnologien, einschließlich der Gestaltung individueller Verträge und AGB; technische Grundlagen und Grundzüge des Immaterialgüterrechts der Informationstechnologien

Technische Grundlagen und Vorgänge:
Quellcode und Objektcode, Kompilieren und Dekompilieren; Customizing und Parametrisierung; moderne Programmiertechniken, Einsatz von Programmierwerkzeugen und Programmbibliotheken; Datenbankmodelle; Bedeutung und Funktion der Dokumentation, Arten der Dokumentation; Hilfesysteme und Benutzerführung, Benutzerhandbuch; Qualitätssicherung, Softwaretests; Projektmanagement, Phasenmodelle bei Projekten; Lastenheft, Pflichtenheft

Vertragsrechtliche Grundlagen:
Vertragstypologie: rechtliche Regelungen und wirtschaftliche Ziele; Standardmodelle im deutschen Recht; AGB und Individualvertrag

Vertragsgegenstände:
Hardware; Software; Planung; System; Service; Vertrieb; Outsourcing; ASP; Escrow; Besondere Vertragsformen Schutz des geistigen Eigentums: Urheberrecht mit Spezialregelungen für Computerprogramme, Schutzmechanismen, Veräußerung und Erschöpfung, vertragliche Beschränkungen der Nutzung, dingliche und schuldrechtliche Vereinbarungen, Weitergabeverbote, tatsächlicher Schutz durch technische Vorkehrungen, Open Source

Dozenten:
Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Berlin/Lissabon
Dr. Bernhard Hörl, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Stuttgart
Michaela Witzel, LL.M., Rechtsanwältin, München

Hamburg
Donnerstag, 12. Februar 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 14. Februar 2015, 14.00 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950

Baustein 3:

Verantwortung für Inhalte
Wirtschaftliche Grundlagen, Providerverträge, Schutz des geistigen Eigentums
Domain-Namen
E-Commerce I
E-Commerce II, Web-Design-Verträge, Recht des E-Government

Donnerstag, 26.02.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 27.02.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 28.02.2015, 09.00 - 18.45 Uhr

Ausführliche Inhalte:

Recht des elektronischen Gschäftsverkehrs, einschließlich der Gestaltung von Provider-Verträgen und Nutzungsbedingungen (Online-/Mobile-Business) (und der technischen Grundlagen) sowie Bezüge zum Kennzeichenrecht, insbesondere Domainrecht

Technische Grundlagen:
Aufbau der Kommunikationsnetze, Internetprotokolle, Vergabe von IP-Nummern Verantwortung für Inhalte; wirtschaftliche Grundlagen; Providerverträge; Schutz des geistigen Eigentums; Domain-Namen; Recht des Fernabsatzes und des elektronischen Geschäftsverkehrs; elektronischer Zahlungsverkehr; Online-Shopping; E-Commerce; Web-Design-Verträge; Recht der E-Vergabe

Dozenten:
Astrid Ackermann, LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Frankfurt a. M.
Dr. Christiane Bierekoven, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Nürnberg
Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Köln
Andreas Witte, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, München

Hamburg
Donnerstag, 26. Februar 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 28. Februar 2015, 18.45 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950

Baustein 4:

Technische Grundlagen, Recht der elektronischen Signaturen, Berufsspezifische Regelungen
Sicherheit der Informationstechnologien, Recht des Datenschutzes
Technische Grundlagen, Regulatorischer Rahmen, Frequenzzuordnung, Rufnummern
Entgelt und AGB-Regulierung, Besonderer Kundenschutz

Donnerstag, 19.03.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 20.03.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 21.03.2015, 09.00 - 14.00 Uhr 2. Klausur

Ausführliche Inhalte:

Recht des Datenschutzes und der Sicherheit der Informationstechnologien einschließlich Verschlüsselung und Signaturen sowie berufsspezifischer Besonderheiten (und der technischen Grundlagen); das Recht der Kommunikationsnetze und -dienste, insbesondere das Recht der Telekommunikation und deren Dienste

Recht des Datenschutzes:
System des Datenschutzrechts (BDSG, LDSG, bereichsspezifische Regelungen), EU-Richtlinien, Begriff der personenbezogenen Daten, des Systemdatenschutzes, Datensparsamkeit, Datenvermeidung, Zulässigkeit der Datenverarbeitung, Einwilligungserfordernis in Datenverarbeitung, Auftragsdatenverarbeitung, Funktionsübertragung, Melde- und Datenschutzpflichten, Bestellung eines Beauftragten für den Datenschutz beim Datenverarbeiter, Tele- und Mediendienstedatenschutzrecht, Abgrenzung zu Geheimhaltungspflichten, Überwachung (z.B. TKÜV, GDPDU), Vorratsdatenspeicherung, Data Mining, Data Warehouses; Informationsfreiheitsgesetz)

Sicherheit der Informationstechnologien:
Ordnungsmäßigkeit der Datenverarbeitung (GoBS, GDPDU, DIN-Normen, Regeln der Technik etc.), Erfüllung diverser gesetzlicher Maßgaben („Compliance") wie KonTraG, „Basel II", „Solvency II“, Sarbanes-Oxley Act etc., Anwendung sonstiger Vorschriften aus den Bereichen der Produkthaftung und -sicherheit, Elektroschrott-Regelungen

Recht der elektronischen Signaturen; berufsspezifische Regelungen; Recht der Telekommunikation und deren Dienste: technische Grundlagen der Telekommunikation; wirtschaftliche Grundlagen; regulatorischer Rahmen; Lizenzierung und Anzeigepflicht; Frequenzzuordnung; Rufnummern; besonderer Kundenschutz

Dozenten:
Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Berlin/Lissabon
Romy Förster, Rechtsanwältin, NetCologne GmbH, Köln
Dr. Thomas Lapp, Rechtsanwalt und Mediator, Frankfurt a. M.
Jan Pohle, Rechtsanwalt, Köln

Hamburg
Donnerstag, 19. März 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 21. März 2015, 14.00 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950

Baustein 5:

Öffentliche Vergabe von Leistungen der Informationstechnologien (einschl. E-Government)
Kartellrechtliche Bezüge
BVB-IT, EVB-IT, IT-Standardverträge
Internationale Bezüge einschließlich IPR: Kollisionsrecht, Rechtswahl
Internationale Bezüge einschließlich IPR: Lokalisierung, Grenzüberschreitende Datenverarbeitung

Donnerstag, 16.04.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 17.04.2015, 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 18.04.2015, 09.00 - 18.45 Uhr

Ausführliche Inhalte:

Öffentliche Vergabe von Leistungen der Informationstechnologien (einschließlich E-Government) mit Bezügen zum europäischen und deutschen Kartellrecht; internationale Bezüge einschließlich IPR

Aufbau des Vergaberechts; Vergabeverfahren; Ausnahmen vom Verfahren; Grundprinzipien der Auftragsvergabe; Verfahrensablauf; kartellrechtliche Bezüge; BVB-IT, EVB-IT; IT-Standardverträge

Kollisionsrecht, IPR; Rechtswahl; Lokalisierung; grenzüberschreitende Datenverarbeitung

Dozenten:
Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Berlin/Lissabon
Elke Bischof, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, München
Isabell Conrad, Rechtsanwältin, München
Thomas Feil, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Informationstechnologierecht, Hannover
Dr. Sabine Grapentin, LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Frankfurt a. M.
Prof. Dr. Alexander Wichmann, Rechtsanwalt, Fakultät für Wirtschaft und Recht an der Hochschule Aschaffenburg, Syndikusanwalt
Deutsche Bahn AG, Frankfurt a. M.

Hamburg
Donnerstag, 16. April 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 18. April 2015, 18.45 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950

Baustein 6:

Spezifisches Strafrecht im Bereich der Informationstechnologie
Verfahrensarten, Sachvortrag in Softwareprozessen
Beweis, Domainstreitigkeiten, Internationales Zivilverfahrensrecht

Donnerstag 07.05.2015 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 08.05.2015 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 09.05.2015 09.00 - 14.00 Uhr 3. Klausur

Dozenten:
Astrid Ackermann, LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Frankfurt a. M.
Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Berlin/Lissabon
Dr. Christiane Bierekoven, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Nürnberg
Elke Bischof, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, München
Isabell Conrad, Rechtsanwältin, München
Thomas Feil, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Informationstechnologierecht, Hannover
Romy Förster, Rechtsanwältin, NetCologne GmbH, Köln
Prof. Dr. Björn Gercke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Köln
Dr. Sabine Grapentin, LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Frankfurt a. M.
Ines Michaela Hassemer, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht, München
Dr. Bernhard Hörl, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Stuttgart
Christian R. Kast, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, München
Dr. Thomas Lapp, Rechtsanwalt und Mediator, Frankfurt a. M.
Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Köln
Wolfgang Müller, Rechtsanwalt, Dortmund
Jan Pohle, Rechtsanwalt, Köln
Rudolf Roas, Rechtsanwalt, Dipl.-Ingenieur, München
Markus Schmidt, Dipl.-Informatiker, ö. b. u. v. Sachverständiger für IT/EDV, München
Dr. Siegfried Streitz, Dipl.-Informatiker, ö. b. u. v. Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung, Brühl
Prof. Dr. Alexander Wichmann, Rechtsanwalt, Fakultät für Wirtschaft und Recht an der Hochschule Aschaffenburg, Syndikusanwalt Deutsche Bahn AG, Frankfurt a. M.

Dieser Fachanwaltslehrgang ist eine zugelassene Weiterbildungsmaßnahme für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Das bedeutet für unsere Teilnehmer: Sofern sie die Voraussetzungen erfüllen - d. h. arbeitsuchend sind - können Sie unkompliziert eine Förderung des Kurses bei der Agentur für Arbeit beantragen. Hierzu genügt bereits der Hinweis auf die Maßnahmennummer (962 / 6503 / 2012) unserer Kurse gegenüber der zuständigen Agentur für Arbeit.

Hamburg
Donnerstag, 22. Januar 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 9. Mai 2015, 14.00 Uhr
(120 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950
EZ/ÜF 99,- EUR * begrenztes Zimmerkontingent, abrufbar bis 25. Dezember 2014

1.995,- EUR Mitglieder Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie (davit)/
FORUM Junge Anwaltschaft bis 3 Jahre nach Zulassung
2.135,- EUR Mitglieder Anwaltverein
2.350,- EUR Nichtmitglieder
220,- EUR alle Klausuren keine USt.

Pausenerfrischungen * Arbeitsunterlagen (u. a. das "Beck'sche Mandatshandbuch IT-Recht") * Ratenzahlung möglich

Gemäß §§ 4, 4 a, 6 FAO umfassen die Fachanwaltslehrgänge sowohl 120 Vortragsstunden als auch 3 x 5 Klausurstunden.

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein/davit

Ausführliche Inhalte:

Spezifisches Strafrecht im Bereich der Informationstechnologien; Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung, insbesondere Beweisführung und –sicherung

Grundlagen:
Anwendbarkeit des Deutschen Strafrechts, Täterschaft/Teilnahme

Computerstraftaten; internationale Besonderheiten; Strafprozessrecht; Ermittlungsmethoden

Verfahrensarten; Anforderungen an den Sachvortrag in Softwareprozessen; Beweis; Sachverständige; Domainstreitigkeiten; internationales Zivilverfahrensrecht

Dozenten:
Prof. Dr. Björn Gercke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Köln
Ines Michaela Hassemer, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht, München
Wolfgang Müller, Rechtsanwalt, Dortmund
Dr. Siegfried Streitz, Dipl.-Informatiker, ö. b. u. v. Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung, Brühl

Hamburg
Donnerstag, 7. Mai 2015, 9.00 Uhr bis Samstag, 9. Mai 2015, 14.00 Uhr
(20 Vortragsstunden)

Hotel Panorama Hamburg-Harburg * Fon 040 / 766950

IT-Anwaltsuche