BMI: Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ beschlossen

MMR-Aktuell 2014, 362349


Das BMI teilte mit, dass das Bundeskabinett in Umsetzung der Digitalen Agenda das Programm „Digitale Verwaltung 2020“ und den Aktionsplan zur Umsetzung der Open-Data-Charta der G8 beschlossen hat.

Das Progamm ziele darauf ab, das E-Government-Gesetz im Bund koordiniert umzusetzen. Ein wesentlicher Schritt sei dabei der konsequente Wechsel innerhalb der Bundesverwaltung von der Papierakte zur E-Akte. Die internen Prozesse der Verwaltung sollen nach Angaben des BMI durchgängig digitalisiert, vernetzt und medienbruchfrei gestaltet werden. Darüber hinaus gebe es weitere Einzelprojekte wie die durchgehende Digitalisierung des Beschaffungsvorgangs. Wichtiges Ziel sei es auch, die Transparenz innerhalb der Bundesverwaltung zu erhöhen. Aus diesem Grund hat der Bundesinnenminister dem Kabinett den Aktionsplan zur Umsetzung der Open-Data-Charta der G8 vorgelegt.

Mit dem Aktionsplan soll die Bundesverwaltung zum Vorreiter bei der offenen Bereitstellung von Verwaltungsdaten werden. Jede Bundesbehörde verpflichtet sich, bis zum Ende des ersten Quartals 2015 mind. zwei Datensätze auf dem ebenenübergreifenden Datenportal GovData zu veröffentlichen. Die Bandbreite dieser Datensätze reicht von der Polizeilichen Kriminalstatistik über Daten der Entwicklungszusammenarbeit und Sozialbudgets bis zu Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek und dem gesamten Inhalt des Datenportals des BMBF.


IT-Anwaltsuche